30. Juni 2017

{enthält WERBUNG} Marzipan-Schoko-Chai-Kuchen und eine Verlosung

Mögt Ihr Chai-Tee? Oder Chai-Latte? Dann geht es Euch sicher so wie mir und Ihr habt beides bisher nur getrunken? Das sollte sich unbedingt ändern, denn mit Tee kann man auch ganz toll backen. Das verleiht dem Gebäck eine ganz besondere Note. Für meinen Kuchen habe ich einige Leute probieren lassen und keiner kam darauf, dass ich Tee im Kuchen hatte.

Als Anita von "Olles Himmelsglitzerdings" bei mir anfragte, ob ich Lust hätte, an der #teewichtsbackparade teilzunehmen, war ich gleich Feuer und Flamme. Den Tee habe ich online ausgesuchtbeim Teewicht und kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Das Teewicht-Sortiment ist wirklich sehr groß, da fällt die Entscheidung nicht leicht. Jetzt ist mein ausgesuchter Marzipan-Schoko-Chai-Tee nicht unbedingt sommerlich. Aber bei mir gehen Schokolade und Marzipan das ganze Jahr über! Und mit ein paar weiteren frischen Zutaten schmeckt der Kuchen nicht weihnachtlich, sondern einfach nur lecker.

Marzipan-Schoko-Chai-Kuchen

27. Juni 2017

"Smoothie-Tuesday": Bananen-Aprikosen-Smoothie

Irgendwie macht mir der Smoothie-Tuesday hier auf meinem Blog total viel Spaß. Warum habe ich nur so lange gebraucht, um mich dazu durchzuringen, diese Kategorie auf den Blog zu bringen??? Smoothies trinken wir eh sehr oft, von daher macht es bis auf die Bilder und die Posts nicht viel "Extra-Arbeit".
Bananen-Aprikosen-Smoothie

Der heutige Smoothie fällt unter die Kategorie "Was weg muss, kommt rein". Braune Bananen würde hier sonst niemand anfassen, im Smoothie fallen sie gar nicht auf. Im Gegenteil, wenn sie braun sind, geben sie besonders viel Süße ab. 

25. Juni 2017

{enthält WERBUNG} Kokos-Panna-Cotta-Törtchen mit Samtüberzug, bei denen der Ofen kalt bleibt

Kokos-Panna-Cotta-Törtchen
Es gibt Tage, an denen ist es einfach viel zu heiß zum Backen, aber meine Männer und ich haben trotzdem Appetit auf Kuchen oder eine süße Kleinigkeit nachmittags. Da sind Kühlschranktorten oder -törtchen genau das Richtige. Denn die Küche hitzt sich nicht noch zusätzlich auf.

Als ich vor einiger Zeit von Silikomart die Anfrage bekam, ob ich nicht einmal ausprobieren möchte, in 3D zu backen, konnte ich einfach nicht widerstehen.

Außerdem habe ich schon einige Produkte von Silikomart benutzt und war immer sehr zufrieden. Für mich die besten Silikonformen auf dem Markt derzeit.

In die kleinen Formen von Mini Girotondo habe ich mich gleich verliebt. Und Chiara, mein sehr lieber Kontakt seit Jahren bei  Silikomart, packte mir ein Päckchen mit der Form und zwei Sprays in Gelb und Grün, die für einen hübschen Samteffekt sorgen - vorausgesetzt, das Törtchen, was man ansprühen möchte, ist möglichst halb oder ganz gefroren. Also zurück zu der Idee von Kühlschranktörtchen.

20. Juni 2017

16. Juni 2017

{enthält WERBUNG} Erdbeercupcakes

Vor einiger Zeit gab es in einer Facebookgruppe einen Aufruf der Firma Demmler zum Testen von Cupcake- bzw. Muffinförmchen oder Tortenspitzen. Klar, dass ich bei so etwas nicht gut nein sagen kann. Es gab nur ein ganz großes Problem: Wie soll man sich bei einem so tollen Sortiment bitte entscheiden, ohne alles haben zu wollen??? Schaut selbst mal auf der Homepage vorbei und Ihr werdet mich bestimmt verstehen!

Ich konnte mich nicht entscheiden. Also habe ich die Wahl der Firma Demmler überlassen, was sie mir schickt. Erwähnt hatte ich, dass ich Sterne mag (okay, 3 x Muffinförmchen in unterschiedlichen Farben) und die neuen Sachen mit Erdbeeren. Davon bekam ich dann Muffinförmchen, Tartelettförmchen, Tortenstück-Formen und diese hübschen Förmchen zugeschickt, die ich heute für Euch benutzt haben. Wenn Euch die Tortenstück-Formen interessieren, schaut mal bei meiner Zuckerbiene Katharina vorbei, die hat sie nämlich vor kurzem getestet: Klick.

Erdbeer-Cupcakes

Diese eckigen Förmchen fassen etwas mehr als "normale" Muffinformen. Ein Rezept, aus dem ich sonst 12 runde Cupcakes machen würde, habe ich hier auf 10 Förmchen verteilt. 11 hätten es auch sein können, dann wären sie nicht so randvoll. :)

13. Juni 2017

"Smoothie-Tuesday": Mango-Lassi

Heute war es mir am "Smoothie-Tuesday" nach etwas ganz frischem. Da fiel mir ein, dass ich mal in einem indischen Restaurant einen Mango-Lassi getrunken hatte und den sehr lecker fand. Also habe ich etwas recherchiert, was klassischerweise in einem Mango-Lassi gehört. Das ist eigentlich ganz einfach: Mango, Joghurt, Wasser und Zitronensaft.

Mango-Lassi

Für 2 Gläser (je ca. 200 ml Inhalt) braucht Ihr:

  • 250 g Mango (frisch oder TK)
  • 150 g Naturjoghurt
  • Saft einer Zitrone
  • 100 ml Wasser
Eine frische Mango schälen und in Würfel schneiden. Dieser Schritt erübrigt sich bei Mango aus der Tiefkühltruhe. Außerdem kühlt die das Getränk gleich noch zusätzlich, was ich gerade im Sommer sehr angenehm finde.

9. Juni 2017

Buchrezension "New York Sweets" und daraus Himbeer-Zitronen-Gugelhupf

Nachdem es vom Thema so gut zum Buch meiner letzten Rezension - klick - passt, stelle ich Euch heute das Buch "New York Sweets" von Roy Fares vor. Und damit es Euch nicht zu langweilig wird und quasi als Appetithappen vorweg hier schon ein Bild von meinem ausprobierten Kuchen:

Himbeer-Zitronen-Gugelhupf

An dieser Stelle DANKE vorab an den Christian-Verlag für das kostenlose Überlassen des Rezensionsexemplares!

6. Juni 2017

"Smoothie-Tuesday": Wachmacher-Smoothie zum Frühstück

Heute habe ich einen Wachmacher-Smoothie für Euch, der ein komplettes Frühstück ersetzen kann. Denn enthalten sind Espresso, Haferflocken, Banane, Kakao, Milch und Erdnussbutter. Das Rezept gibt es jedoch ausnahmsweise nicht hier, sondern auf dem Blog vom Sasibella im Rahmen von "Mein Frühstücksglück", Also hüpft mal zu ihr rüber und holt Euch das Rezept vom Wachmacher-Smoothie!

Wachmacher-Smoothie mit Espresso

In diesem Sinne: "Cake it easy"; Eure

2. Juni 2017

Buchrezension "Bake in the USA" und daraus Banana-Cream-Pie

Eigentlich ist es mir gerade viel zu warm zum Backen. Aber ich habe noch so tolle neue Bücher bei mir im Regal stehen, die ich Euch unbedingt vorstellen muss. Also habe ich mir ein Rezept gesucht, was möglichst gar nicht oder nur kurz in den Ofen muss. Dazu noch um 8.00 Uhr morgens an meinem freien Freitag angefangen, ehe es zu warm wurde und schon belohnte mich ein herrlich cremiger Kuchen:

Banana-Cream-Pie

Na, Appetit bekommen? Dann tut es mir sehr leid, aber Ihr müsst noch etwas warten. Denn erst schauen wir gemeinsam in das Buch von "Bake to the roots" hinein. Ich kann Euch versprechen, es lohnt sich. Zumindest wenn Ihr für die amerikanische Art zu Backen schwärmt, die hier jedoch mit weniger als in den USA üblichen Zuckermengen auskommt!!!

Danke an den EMF-Verlag, die mir kostenlos ein Rezensionsexemplar überlassen haben!