25. Juni 2017

{enthält WERBUNG} Kokos-Panna-Cotta-Törtchen mit Samtüberzug, bei denen der Ofen kalt bleibt

Kokos-Panna-Cotta-Törtchen
Es gibt Tage, an denen ist es einfach viel zu heiß zum Backen, aber meine Männer und ich haben trotzdem Appetit auf Kuchen oder eine süße Kleinigkeit nachmittags. Da sind Kühlschranktorten oder -törtchen genau das Richtige. Denn die Küche hitzt sich nicht noch zusätzlich auf.

Als ich vor einiger Zeit von Silikomart die Anfrage bekam, ob ich nicht einmal ausprobieren möchte, in 3D zu backen, konnte ich einfach nicht widerstehen.

Außerdem habe ich schon einige Produkte von Silikomart benutzt und war immer sehr zufrieden. Für mich die besten Silikonformen auf dem Markt derzeit.

In die kleinen Formen von Mini Girotondo habe ich mich gleich verliebt. Und Chiara, mein sehr lieber Kontakt seit Jahren bei  Silikomart, packte mir ein Päckchen mit der Form und zwei Sprays in Gelb und Grün, die für einen hübschen Samteffekt sorgen - vorausgesetzt, das Törtchen, was man ansprühen möchte, ist möglichst halb oder ganz gefroren. Also zurück zu der Idee von Kühlschranktörtchen.

20. Juni 2017

16. Juni 2017

{enthält WERBUNG} Erdbeercupcakes

Vor einiger Zeit gab es in einer Facebookgruppe einen Aufruf der Firma Demmler zum Testen von Cupcake- bzw. Muffinförmchen oder Tortenspitzen. Klar, dass ich bei so etwas nicht gut nein sagen kann. Es gab nur ein ganz großes Problem: Wie soll man sich bei einem so tollen Sortiment bitte entscheiden, ohne alles haben zu wollen??? Schaut selbst mal auf der Homepage vorbei und Ihr werdet mich bestimmt verstehen!

Ich konnte mich nicht entscheiden. Also habe ich die Wahl der Firma Demmler überlassen, was sie mir schickt. Erwähnt hatte ich, dass ich Sterne mag (okay, 3 x Muffinförmchen in unterschiedlichen Farben) und die neuen Sachen mit Erdbeeren. Davon bekam ich dann Muffinförmchen, Tartelettförmchen, Tortenstück-Formen und diese hübschen Förmchen zugeschickt, die ich heute für Euch benutzt haben. Wenn Euch die Tortenstück-Formen interessieren, schaut mal bei meiner Zuckerbiene Katharina vorbei, die hat sie nämlich vor kurzem getestet: Klick.

Erdbeer-Cupcakes

Diese eckigen Förmchen fassen etwas mehr als "normale" Muffinformen. Ein Rezept, aus dem ich sonst 12 runde Cupcakes machen würde, habe ich hier auf 10 Förmchen verteilt. 11 hätten es auch sein können, dann wären sie nicht so randvoll. :)

13. Juni 2017

"Smoothie-Tuesday": Mango-Lassi

Heute war es mir am "Smoothie-Tuesday" nach etwas ganz frischem. Da fiel mir ein, dass ich mal in einem indischen Restaurant einen Mango-Lassi getrunken hatte und den sehr lecker fand. Also habe ich etwas recherchiert, was klassischerweise in einem Mango-Lassi gehört. Das ist eigentlich ganz einfach: Mango, Joghurt, Wasser und Zitronensaft.

Mango-Lassi

Für 2 Gläser (je ca. 200 ml Inhalt) braucht Ihr:

  • 250 g Mango (frisch oder TK)
  • 150 g Naturjoghurt
  • Saft einer Zitrone
  • 100 ml Wasser
Eine frische Mango schälen und in Würfel schneiden. Dieser Schritt erübrigt sich bei Mango aus der Tiefkühltruhe. Außerdem kühlt die das Getränk gleich noch zusätzlich, was ich gerade im Sommer sehr angenehm finde.

9. Juni 2017

Buchrezension "New York Sweets" und daraus Himbeer-Zitronen-Gugelhupf

Nachdem es vom Thema so gut zum Buch meiner letzten Rezension - klick - passt, stelle ich Euch heute das Buch "New York Sweets" von Roy Fares vor. Und damit es Euch nicht zu langweilig wird und quasi als Appetithappen vorweg hier schon ein Bild von meinem ausprobierten Kuchen:

Himbeer-Zitronen-Gugelhupf

An dieser Stelle DANKE vorab an den Christian-Verlag für das kostenlose Überlassen des Rezensionsexemplares!

6. Juni 2017

"Smoothie-Tuesday": Wachmacher-Smoothie zum Frühstück

Heute habe ich einen Wachmacher-Smoothie für Euch, der ein komplettes Frühstück ersetzen kann. Denn enthalten sind Espresso, Haferflocken, Banane, Kakao, Milch und Erdnussbutter. Das Rezept gibt es jedoch ausnahmsweise nicht hier, sondern auf dem Blog vom Sasibella im Rahmen von "Mein Frühstücksglück", Also hüpft mal zu ihr rüber und holt Euch das Rezept vom Wachmacher-Smoothie!

Wachmacher-Smoothie mit Espresso

In diesem Sinne: "Cake it easy"; Eure

2. Juni 2017

Buchrezension "Bake in the USA" und daraus Banana-Cream-Pie

Eigentlich ist es mir gerade viel zu warm zum Backen. Aber ich habe noch so tolle neue Bücher bei mir im Regal stehen, die ich Euch unbedingt vorstellen muss. Also habe ich mir ein Rezept gesucht, was möglichst gar nicht oder nur kurz in den Ofen muss. Dazu noch um 8.00 Uhr morgens an meinem freien Freitag angefangen, ehe es zu warm wurde und schon belohnte mich ein herrlich cremiger Kuchen:

Banana-Cream-Pie

Na, Appetit bekommen? Dann tut es mir sehr leid, aber Ihr müsst noch etwas warten. Denn erst schauen wir gemeinsam in das Buch von "Bake to the roots" hinein. Ich kann Euch versprechen, es lohnt sich. Zumindest wenn Ihr für die amerikanische Art zu Backen schwärmt, die hier jedoch mit weniger als in den USA üblichen Zuckermengen auskommt!!!

Danke an den EMF-Verlag, die mir kostenlos ein Rezensionsexemplar überlassen haben!

30. Mai 2017

"Smoothie-Tuesday": Melonensmoothie

Heute wird es sommerlich frisch am "Smoothie-Tuesday" mit einem Melonensmoothie mit einem Hauch Minze und Zitrone. Allerdings verliert er leider recht schnell seine Farbe. Ich musste mich wirklich beeilen mit den Bildern machen. Vielleicht hätte mehr Zitrone geholfen, aber ich wollte ja keinen vordergründigen Zitronengeschmack. :)

Melonensmoothie mit Minze

Ihr braucht für ca. 600 ml:
  • eine halbe Honigmelone
  • 1 Banane
  • 2 EL zarte Haferflocken
  • ca. 10 - 15 Blättchen frische Minze
  • ein paar Spritzer Zitronensaft

27. Mai 2017

FoodBloggerCamp am 20./21.05.2017 in Düsseldorf

Ich gehe zwar nicht auf viele Events, aber das FoodBloggerCamp wollte ich mir nicht entgehen lassen. Man konnte sich telefonisch um eine Karte bemühen, wobei ich leider keinen Erfolg hatte.

Aber unverhofft kommt oft...


...ich konnte doch noch eine Karte von einer lieben Bloggerkollegin übernehmen, der an dem Wochenende etwas dazwischen gekommen ist. Meine Freude war riesig, denn ganz oft hatte ich von solchen Camps schon gelesen, es selbst aber nie geschafft, eine Karte zu bekommen. Also ging es samstags ganz aufgeregt morgens um 7:00 Uhr auf in Richtung Düsseldorf, wobei mir die zweite Etappe der Fahrt noch von der lieben Alina versüßt wurde, die mich auf ihrem Studententicket gratis mitnehmen konnte.

In Düsseldorf angekommen gab es erst mal ein leckeres Frühstück und - ganz wichtig - Kaffee! Danach wurde der Ablauf des FoodBloggerCamps erklärt und die Sessions geplant. Bei den Sessions konnte sich jeder melden, der den anderen etwas beibringen, erklären oder zeigen konnte. Auch Diskussionsrunden konnte man anbieten. Ich war mutig und habe mich gemeinsam mit Sonja von Burgherrins auch für eine Session angemeldet. Dazu gleich mehr.
Foodbloggercamp in Düsseldorf 2017
Es gab sehr interessante "theoretische" Sessions, aber auch welche, bei denen man selbst mit Hand anlegen konnte und sollte. Eine ganz bunte Mischung wurde angeboten und teilweise war es echt schwer, sich zwischen zwei parallel laufenden Sessions zu entscheiden.

23. Mai 2017

"Smoothie-Tuesday": Heidelbeer-Quark-Smoothie

Es ist wieder Smoothie-Tuesday - yeah. Und was mich riesig freut, ist dass diese Kategorie, mit der ich sooo lange gezögert habe, prima bei Euch ankommt! Danke danke danke.Heute bringe ich Euch einen Heidelbeer-Smoothie mit, bei Ihr etwas aufpassen müsst, da er ziemliche Flecken macht, wenn man den Deckel vom Mixer nicht fest aufgesetzt. Ich spreche aus Erfahrung!!! Ein weißes T-Shirt war keine gute Idee...

Heidelbeer-Quark-Smoothie

Ihr braucht für ca. 400 bis 500  ml:
  • 300 g Heidelbeeren (TK oder frisch)
  • 1 Banane
  • 2 EL zarte Haferflocken
  • 150 g Magerquark
Die Zubereitung ist wieder denkbar einfach: Alle Zutaten in den Mixer geben, den Deckel extrem gut schließen (!!!) und alles ordentlich durchmixen. Die Farbe, die dabei entsteht, ist einfach der Hammer, oder?

16. Mai 2017

"Smoothie-Tuesday": Grüner Smoothie mit Spinat und Avocado

Es darf mal wieder etwas grün werden finde ich. Dieser Smoothie ist einfach eine lecker-cremige Steigerung des ersten grünen Smoothies, den ich hier gepostet hatte - klick.

Grüner Smoothie mit Spinat und Avocado

Ihr braucht für ca. 600 bis 700 ml:
  • 3 Hand voll frischen Spinat
  • 1 Avocado
  • 2 Bananen
  • 2 Kiwis
  • evtl. etwas Mandelmilch oder Wasser zum Verdünnen

13. Mai 2017

Heidelbeer-Marmorkuchen

Instagram ist gefährlich, verdammt gefährlich zumindest für mich. Immer wieder komme ich da auf neue Ideen. So ist mir auch dort zum ersten Mal Fruchtpulver von verschiedenen Früchten ohne zusätzlichen Zucker etc. begegnet. Klar, das musste ich haben. Und nicht nur eine Sorte, nein ALLE Sorten (Heidelbeere, Himbeere, Erdbeere, Banane, Mango). Seitdem landet es hier sehr oft in Joghurts und Quark als fruchtiges Dessert. Warum aber nicht auch damit backen? Ich hatte keine Ahnung, ob das geht. Also einfach einen Klassiker etwas abgewandelt und heraus gekommen ist ein

Heidelbeer-Marmorkuchen

Heidelbeer-Marmorkuchen

9. Mai 2017

"Smoothie-Tuesday": Erdbeer-Mascarpone-Smoothie

Yeah - Smoothie-Tuesday. Das klappt bei mir ganz gut mit meiner "Serie" und noch habe ich es jede Woche geschafft, ein Rezept online zu stellen. So auch heute einen

Erdbeer-Mascarpone-Smoothie

auf desen Idee ich bei der letzten Kommuniontorte - klick - gekommen bin. Was als Tortenfüllung lecker schmeckt, kann doch als Smoothie auch nicht verkehrt sein. 

https://meine-torteria.blogspot.de/2017/04/kommunionstorte-fuer-amelie.html

5. Mai 2017

Wenn die ersten heimischen Erdbeeren da sind...

...dann muss ich die haben. Egal wie teuer die sind. Ich habe so lange die ausländischen Erdbeeren im Supermarkt angeschmachtet, dass die ersten deutschen einfach meine sein MÜSSEN! Und heute war es so weit. Das kleine Erdbeerhäuschen hier im Ort hat aufgemacht. Also nichts wie hin und eine Schale ergattert. Ging sogar vom Preis her. Auf dem Rückweg noch bei meinem Obstbauern Himbeeren und Blaubeeren eingekauft und schon stand dem Backen nichts mehr im Wege.

Klassischer Erdbeerboden mit Vanillepudding

Das Rezept für den Obstboden ist noch von meiner Oma und für mich gibt es kein besseres Rezept. Vielleicht auch, weil ich damit immer Kindheit verbinde?!? Das Rezept habe ich Euch hier schon einmal vorgestellt: Klick. So ein Boden ist schnell gebacken und weil er nicht so hoch ist, ist er auch schnell abgekühlt, sodass man weiter machen kann mit dem Kuchen.

2. Mai 2017

28. April 2017

Buchrezension "Sugar Stories" und daraus Rhabarbermuffins

Das letzte Buch, das ich Euch vorgestellt habe, ist schon wieder eine Weile her und ich habe immer noch welche hier liegen, die ich Euch unbedingt zeigen möchte. Also wird es mal wieder Zeit oder? Heute habe ich Euch "Sugar Stories" von Michelle Thaler mitgebracht, welches mir der TOPP-Verlag - klick - freundlicherweise kostenlos zur Rezension überlassen hat. An dieser Stelle bereits DANKE dafür. Damit Euch beim Lesen nicht vielleicht langweilig wird, hier schon mal eine kleine Vorschau auf das Rezept, das ich daraus nachgebacken habe:

Rhabarbermuffins


Aber zurück zum Buch - lasst uns einmal reinschauen in das schöne Backbuch mit wundervollen Fotos, die so richtig Appetit machen:

25. April 2017

"Smoothie Tuesday": Grüner Smoothie mit Spinat und Banane

Es ist Dienstag - Smoothie-Tuesday!!!

Heute bringe ich Euch einen ganz gesunden grünen Smoothie vorbei. Der war zugleich auch mein allererster grüner, als ich ihn vor einiger Zeit ausprobiert habe. Solltet Ihr also einen "ungefährlichen" Einsteiger suchen, kann ich Euch diesen nur empfehlen. 

Grüner Smoothie mit Spinat und Banane

22. April 2017

Zur Kommunion darf es auch schon mal etwas mehr sein oder was meint Ihr?

Ich durfte endlich mal wieder eine Motivtorte machen. Und was für eine! Letztlich hatte sie 11 kg!!!

Motivtorte zur Kommunion

Leider sind die Bilder heute nicht so toll, da es schon dunkel wurde, bis ich endlich fertig war.

Unter dem Fondant verbirgt sich mein Lieblingsrezept - klick -, das ich 3 x auf einem Backblech gebacken habe (mit je 6 Eiern), einmal davon mit Kakao. Als Füllung kamen 4 kg Erdbeer-Mascarpone-Creme zum Einsatz. Es soll ja schließlich nach etwas schmecken. Das Rezept findet Ihr auch bereits hier: Klick. Diese Kombination schmeckt aber auch einfach immer lecker. Und farblich passt die Creme natürlich auch noch zum Tortendesign.

18. April 2017

"Smoothie-Tuesday": Himbeer-Cheesecake-Smoothie

Mit meinem zweiten Smoothie-Rezept möchte ich gleichzeitig den "Smoothie-Tuesday" einführen, das bedeutet, dass ich Smoothie-Rezepte immer dienstags posten werde. Ob ich es jede Woche schaffen werde, wird sich zeigen. Aber ich tue mein Bestes. 

Heute wird es fruchtig in der Smoothie-Rubrik - aber meine Vorliebe für Käsekuchen und Cheesecake schlägt trotzdem durch. Wie sollte es auch anders sein.

Himbeer-Cheesecake-Smoothie

15. April 2017

Gesunder Schoko-Smoothie mit Avocado und Banane

Bei Instagram poste ich schon seit einiger Zeit unsere neue Leidenschaft zu Smoothies und habe mir auch einen neuen Mixer gegönnt, nachdem der alte das Zeitliche gesegnet hat. Aufgrund vermehrter Nachfrage bei Instagram und Facebook, was denn alles im Glas sei und wie ich es gemacht habe, habe ich mich entschlossen, eine neue Rubrik auf meinem Blog einzuführen, auch wenn diese nicht unbedingt etwas mit Backen zu tun hat:

Smoothies

Wir lieben sie und es erspart mir die lästige Diskussion unter der Woche, dass das Pubertier nicht so große Lust auf Frühstücksbrot hat. Denn Trinken geht irgendwie immer.

Schoko-Smoothie mit Avocado und Banane

12. April 2017

Schnelle Rhabarber-Tarte mit Blätterteig

Ostern steht vor der Tür, es klopft quasi schon an. Ich habe noch ein schnell gemachtes Rezept für Euch, dass sich wunderbar auf der Ostertafel machen würde. Und da für mich zu Ostern auch die Rhabarber-Zeit beginnt und ich die rot-grünen Stangen liebe, habe ich diese gleich zu einer Tarte verarbeitet.

Schnelle Rhabarbertarte mit Blätterteig
Ihr braucht für eine eckige Form von 29 x 20 cm Größe:

  • 1 Packung frischen Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 5 nicht zu dicke Stangen Rhabarber
  • 150 g Zucker
  • 250 g Quark mit 40 % Fettgehalt
  • 1/2 TL Vanillepaste oder das Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 Eier
Den Rhabarber waschen, putzen und in ca. 5 - 6 cm große Stücke schneiden. Mit 100 g Zucker in eine Schüssel geben und Saft ziehen lassen (ca. 15 Minuten).

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

In der Zwischenzeit den Blätterteig aus der Packung nehmen und in die Tarteform legen, dabei auch einen Rand formen. Die Form braucht Ihr nicht einzufetten. Die überschüssigen Ränder abschneiden (ich habe aus den Resten kleine Pasteten gemacht, die ich mit Käse und Schinken gefüllt habe). Mit der Gabel den Boden mehrfach einstechen, damit er gleichmäßiger aufgeht.

7. April 2017

Etwas, das mir auf der Seele brennt...

Pfirsischblüte
Ich blogge jetzt seit 4 1/2 Jahren. Und ich blogge immer noch sehr gerne. Aber bin ich ein typischer Blogger? Oder sollte ich - wie es so schön neu heißt - Influencer sagen??? Ich glaube, ich bin absolut untypisch. Warum?

Zum einen fällt mir bei jedem Zusammentreffen mit anderen Bloggern auf, dass ich meist zur sehr kleinen Gruppe der Ältesten gehöre. Ich finde das nicht schlimm, aber es fällt eben auf, dass die meisten Blogger meine Kinder sein könnten.

Ich habe angefangen mit Bloggen, weil ich immer nach meinen Rezepten gefragt wurde. Also suchte ich eine Möglichkeit, das so einfach wie möglich zu tun. Lange schlich ich um das Thema Blog herum - ich kann das nicht, wer liest das denn, wie mache ich das überhaupt -, bis ich von einer damals guten Freundin den entscheidenden Schubs in die richtige Richtung bekam.

Daraufhin folgten Facebook und Google+. Instagram? Brauche ich nicht. Pinterest? Brauche ich erst recht nicht. Beides habe ich inzwischen und besonders Instagram ist mir blitzschnell ans Herz gewachsen. Nur bei Snapchat weigere ich mich weiterhin. Und ich vermisse es auch nicht. Wobei ich die anfänglich installierte App für Instagram, in der angezeigt wird, wer mir da neu folgt bzw. nicht mehr folgt inzwischen deinstalliert habe. Warum sollte mich das interessieren? Follower sehe ich auch bei Instagram selbst. Und ich folge einer Seite nicht, weil sie mir folgt sondern weil sie mir gefällt!

Ich verbringe auch ohne das schon sehr viel Zeit in den sozialen Medien. Als ich vor drei Jahren wieder in den Beruf einstieg, wurde besonders Facebook weniger. Ein- bis zweimal die Woche gehe ich dort online und mir reicht das. Ich bin nicht auf massenhafte Likes aus. Wenn sie kommen - schön. Wenn nicht, dann nicht.

Ich sehe das Bloggen längst nicht mehr so verbissen wie in der Anfangszeit. Ich habe meinen eigenen Stil gefunden. Und genau deshalb ist mein Blog immer noch hellgrün im Hintergrund und nicht so "clear" wie es gerade in ist. Generell bin ich nicht bei jedem Trend dabei. Cronuts sind z. B. völlig an mir vorbei gegangen, genau wie Mirror Glace. Und ich habe bisher noch nicht einmal in meinem Leben eine Avocado probiert! Ja, das gibt es. Hihi.

Dadurch, dass mein Sohn auch älter geworden ist, habe ich nicht mehr so oft Gelegenheit zu Motivtorten, die am Anfang einen großen Teil meiner Zeit beanspruchten. Da kam ich schon mal auf 30 Torten im Jahr. Inzwischen beläuft es sich auf 5 oder 6, wenn es hochkommt werden es 10. Dafür hat das "klassische" Backen bei mir zugenommen. Ich liebe Gugelhupfs (oder Gugelhupfe???), Käsekuchen und Cheesecake. Und ich unterscheide zwischen Käsekuchen und Cheesecake!!! Jawohl. Für mich ist ein Käsekuchen klassischerweise überwiegend mit Quark gebacken, ein Cheesecake hingegen mit Frischkäse. Da bin ich ganz penibel. Fragt mal meine Familie...

Ich werde vielleicht nicht so oft zu großen Events eingeladen wie andere Blogger. Aber ich suche mir die Einladungen auch gezielt aus. Passt etwas nicht zu meinem Blog, dann eben nicht. Und wenn ich wegen der Familie keine Zeit habe, auf ein Event zu gehen, dann ist das so. Familie geht vor. Immer. Ich lehne auch Kooperationen ab, die nicht zu  meinem Blog passen. Da bin ich konsequent. Umso mehr freue ich mich über alle Kooperationen und Events, die für mich persönlich passen. Andererseits muss ich von meinem Blog nicht leben, sondern er ist mein liebstes Hobby. Also muss ich auch nicht auf allen großen Events so präsent sein wie die "Profis".

Ich bin auch nicht bloggertypisch nach dem neuesten Trend eingerichtet. Unser Wohnzimmer ist nicht stylisch grau/weiß. Bei uns herrscht die Farbe rot vor in Kombination mit grauen Schränken. Wie sähe eine weiße Couch aus mit einer dunklen Katze und einem Jeans-tragenden Pubertier?? Wir sind einfach so eingerichtet, wie es uns gefällt und nicht, wie es sich auf einem Bild vielleicht besonders gut macht. Meine Küche ist nicht Hightech. Im Gegenteil. Sie ist schon über 40 Jahre alt. Die Fronten habe ich unserem Geschmack entsprechend mit Folie aufgehübscht bzw. in erster Linie aufgehellt. Ich habe eine klassische Abzugshaube, einen Umluftofen, ein normales Ceranfeld, eine Spülmaschine und leider keinen amerikanischen Kühlschrank aus Platzmangel. Denn meine Küche ist keine 9 qm groß.

Kaffeepause in der Sonne
Meine geliebte Kitchenaid "Black Beauty" und seit neuestem meinen Mixer "Chuck" habe ich nicht gesponsort bekommen, sondern selbst von meinem verdienten Geld gekauft.  Denn neben meinem Blog arbeite ich auf einer 3/4-Stelle als Schulsekretärin in einer Hauptschule. Da kann es nach einem besonders stressigen Tag auch schon mal vorkommen, dass ich vor 21 Uhr einfach nur müde ins Bett falle und keine Zeit für nichts habe.


Ich habe keinen großen Garten, in dem ich mein Gemüse selbst anbaue. Dafür habe ich einen Balkon, auf den ich mich gerne zurückziehe. Vielleicht auch in absehbarer Zukunft mit einem Laptop. Denn in unserem Haushalt hat jeder ein Smartphone - und dabei nicht das neueste Modell - und gemeinsam zu dritt teilen wir uns einen ganz klassischen PC im Wohnzimmer.

Und dennoch muss ich mich rechtfertigen, wenn ich bei Pinterest eine Kapsel-Kaffeemaschine gewinne. Das ist doch nur Werbung. Kapseln? Igitt, denk an die Umwelt. Wie kann man als Blogger nur so viel Glück haben? Mal ehrlich, muss das sein? Ich habe mich gefreut. Punkt. Ich benutze die Kaffeemaschine und vertraue darauf, dass die Kapseln (wie angegeben) wirklich aus recyceltem Kunststoff sind. Punkt. Und Kaffee mache ich mir darin meistens nur, wenn ich nicht arbeiten bin, also freitags bis sonntags. Für mich ist das okay. Also lasst mir einfach meinen Spaß!

Warum muss man sich überhaupt überlegen, was man z. B. bei Instagram postet oder nicht? Warum wundere ich mich immer wieder, wenn ich andere Blogger darüber reden höre, dass sie dort etwas nicht posten können, weil es nicht in die Optik ihres Feeds passt? Ich benutze Instagram intuitiv ohne viele Filter und Überlegungen. Wobei ich zu viele privaten Bilder von mir dort auch nicht hochlade. Mich im Bikini wird es dort nie geben. Ganz davon abgesehen, dass ich zur Fraktion Einteiler gehöre...

In meinen mehr als 4 Jahren Blogger-Leben habe ich viele Blogger kommen und gehen gesehen. Viele sind nur kurz auf der Bildfläche erschienen mit komplett durchgestyltem Blog, wo es aussah, als hätten sie seit der Einschulung nie etwas anderes getan. Ich bin stolz auf meinen Blog, denn ich habe mir alles selbst beigebracht und auch mein Template so zusammen gebastelt, wie es für mich passend ist. Ich weiß bei jeder Fehlfunktion genau, wo ich suchen muss. Und inzwischen habe ich auch noch den Blog für meinen Mann und den einer Freundin gebastelt. Ich helfe gerne, wenn ich kann. Und ich bin immer froh, wenn ich mal Hilfe brauche und diese auch bekomme (wie zuletzt bei Lightroom, mit dem ich auf totalem Kriegsfuß stand). Eigentlich finde ich, sollte es genau so immer sein und nicht das Hacken und Beißen, das immer mehr die Überhand gewinnt und das mir immer wieder unangenehm auffällt.

"Hast Du gesehen, was XY wieder neu hat auf dem Blog?" "Die bringt ein Buch raus? Die ist doch erst so kurz dabei und hat das gar nicht so verdient wie z. B. der oder die andere." "Wie kann die sich diese teure Küchenmaschine nur leisten?" Da denke ich mir nur, bleib ruhig Anja. Da mischst Du gar nicht erst mit. Ich gönne jedem seinen eigenen Erfolg. Und meistens bin ich auch nicht neidisch, wenn ich nach rechts oder links schaue (außer an Tagen, wo es mir vielleicht eh nicht gut geht). Ich kann gönnen. Basta.

Auch wenn mein Mann zum gefühlt 100sten Mal fragt, wo ich mit meinem Blog denn hin möchte. Ich habe keine groß gesteckten Ziele. Mir macht das Bloggen Spaß und ich hoffe, meine Leser lesen meine Postings gerne und bekommen Lust, mal etwas nachzumachen. Klar, ein eigenes Buch wäre ein Traum. Aber wenn es sich nicht ergibt, geht für mich auch die Welt nicht unter. Ich habe schon so viel Positives durch  meinen Blog erleben dürfen und so viele tolle (und ein paar ganz fiese) Menschen kennenlernen dürfen. Alleine das ist mir schon Lohn genug.

Eigentlich würde ich gerne viel öfter posten. Doch ist mein Blogbaby ein Backblog. Und bitte wer backt schon für eine dreiköpfige Familie jeden Tag in der Woche??? Deshalb hat es sich momentan bei einem Post pro Woche eingependelt. Das wird sich vielleicht auch wieder ändern, wenn ich nach den Sommerferien wieder zurück an eine Grundschule wechsele verbunden mit der Verringerung meiner Arbeitszeit.

Aber genau diese Verringerung ist eigentlich meiner eigenen Gesundheit geschuldet (vier Bandscheibenvorfälle lassen grüßen) und der Gesundheit meiner Mutter, die nach dem vierten Mal Krebs immer mehr Hilfe benötigt. Ich habe mir zwar vorgenommen, ab Spätsommer öfters zu posten. Aber wenn es nicht klappt, dann hat das echte Leben eben wieder Vorrang. Ich hoffe dann einfach, dass meine Leser dafür Verständnis haben. Und bisher ist es noch nie anders gewesen. Ich habe halt sehr liebe, nette und verständnisvolle Leser! ♥

All diese Gedanken gingen mir in der letzten Zeit so sehr durch den Kopf, dass sie einfach einmal raus mussten. Es fühlt sich gleich alles viel leichter an, wenn man etwas zu Papier gebracht hat bzw. in die Tastatur gehauen hat. Denn zum Glück schreibe ich sehr flott, da ich in meiner Ausbildung mal so richtig gelernt habe, mit 10 Fingern blind zu schreiben. Ich werde diesen Artikel auch nicht groß Korrektur lesen und umwerfen, denn genau das sind meine Gedanken, die mich derzeit beschäftigen. Okay, vielleicht jage ich doch mal die Rechtschreibprüfung drüber. :)

Kirschblüte
Mein Fazit: Jeder sollte so leben, bloggen, fotografieren, backen dürfen, wie er oder sie es möchte! Ohne dass andere daran Anstoß nehmen! Denn wer weiß schon von den Gedanken, die hinter einem besonderen Kuchen stecken, der für andere nur ganz einfach und zu simpel erscheint. Vielleicht verbinden sich ausgerechnet damit besondere Erinnerungen. Wobei ich absolut für konstruktive Kritik bin, solange sie fair bleibt und nicht unter die Gürtellinie geht.

Urteilt nicht vorschnell über andere. Nehmt jeden Menschen so hin, wie er oder sie ist. Mit allen Fehlern und Macken. Und die hat jeder! Ganz bestimmt! Lebt Euer Leben und lasst andere ihr Leben leben! Dabei ist es egal ob vegan, vegetarisch, fleischessend, mit Kapselmaschine oder ohne. Ein gesundes Mittelmaß von allem ist für mich der ideale Weg. Ich kaufe viel bei den Bauern in der Umgebung, achte auf Bio und trinke weiter den Kaffee aus meiner Qbo-Maschine.

Wer es geschafft hat, bis hierhin zu lesen, hat meinen Respekt! Wobei ich auch verstehe, wenn ihr mitten drin aufgegeben habt. Vielleicht lasst Ihr mir trotzdem einen Kommentar zu den Post da, wie Ihr die Sache seht. Versteht Ihr meinen Standpunkt oder seid Ihr ganz anderer Meinung? Ich bin gespannt auf Eure Meinungen! Und der nächste Post befasst sich bestimmt wieder mit dem Thema, weshalb Ihr hier auf dem Blog gelandet seid. Dann backe ich wieder etwas für meine Familie und für Euch!

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

31. März 2017

Schokoladenkuchen mit Cheesecake-Kern

Diese Woche hatte der Liebste Geburtstag - leider unter der Woche, sodass großes Feiern ausfiel. Andererseits ist er da eh kein Freund von. Also hat es super gepasst. Schwiegereltern hatten sich angekündigt und Schwiegermütterchen war sogar so lieb und meinte, sie würde Kuchen mitbringen aus dem Tiefkühler. Mehr Infos gab es nicht. Da mein Mann aber für die nächsten 6 Wochen auf Fruktose verzichten soll, wollte ich auf Nummer Sicher gehen, dass es auch etwas gab, was er essen darf. Also habe ich mich abends noch in die Küche gestellt und diesen Kuchen für ihn gemacht:

Schokoladenkuchen mit Cheesecakekern


18. März 2017

Buchrezension "Jeannys Lieblingskuchen" und daraus Möhren-Blaubeer-Kuchen

Ich muss Euch unbedingt ein ganz druckfrisches neues Buch vorstellen, weil ich gleich schockverliebt darin war!!! Vielen lieben Dank an den Hölker-Verlag - klick - für das Überlassen eines Rezensionsexemplares.

Natürlich habe ich auch gleich ein Rezept daraus nachgemacht und das ist dabei raus gekommen: ein herrlich saftiger Möhren-Blaubeer-Kuchen.

Möhren-Blaubeer-Kuchen

10. März 2017

Es wird herzhaft: Lauch-Schinken-Quiche

Ich backe durchaus auch gerne herzhaft. Nur ist es da nicht so einfach, hübsche Bilder hin zu bekommen, da wir arbeitsbedingt abends warm essen. Diesmal ist es mir halbwegs gelungen, Bilder von einer Ruckzuck-Tarte zu machen, die dazu noch lecker schmeckt! Okay, keine perfekten Bilder, aber auch nicht super schlechte. :)


Lauch-Schinken-Quiche

4. März 2017

Buchrezension "Back-Challenge" und daraus Vanille-Apfel-Käsekuchen

Seit einiger Zeit steht ein weiteres tolles Backbuch bei mir im Regal und ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welches Rezept ich daraus versuchen sollte. Erdnuss-Crunch-Schokogugel? Oder Passionsfrucht-Käsesahne-Torte? Oder doch lieber die Weintrauben-Tarte??? So schwer ist es mir schon lange nicht mehr gefallen. Ich habe mich für dein einfachsten Weg entschieden: Dem Mann das Buch in die Hand geben und ihn entscheiden lassen. Heraus kam der Vanille-Apfel-Käsekuchen! :)

Vanille-Apfel-Käsekuchen

25. Februar 2017

17. Februar 2017

{enthält WERBUNG} Testpaket von Coppenrath & Wiese

Es ist zwar schon etwas her, seit die Post bei mir war mit einem großen Paket von Coppenrath & Wiese - klick. Aber durch Weihnachten sind wir einfach nicht dazu gekommen, alles früher zu testen. Aber besser spät als nie, oder?

Wenn ich also wirklich mal keine Zeit habe, selbst zu backen (was ja eher selten ist), dann kommen mir definitiv nur Tiefkühl-Produkte von Coppenrath & Wiese auf den Tisch. Dabei habe ich noch nie eine Enttäuschung erlebt!

Zucrück zum Testpaket. Dieses enthielt:

  • Kleiner Augenblick Nuss-Nougat
  • Kleiner Augenblick Mandel-Bienenstich und
  • Feinste Sahne Black and White-Torte
Gerade wegen der Torte hat es bei uns länger gedauert mit dem Testen, denn so etwas gibt es bei uns nicht "einfach so". Da muss schon Besuch da sein, damit es sich auch lohnt. 

Kleiner Augenblick Coppenrath & Wiese

11. Februar 2017

Lisa wurde 18 - da darf es etwas mehr sein

Nach längerer Zeit habe ich heute wieder eine Motivtorte für Euch! Ich mache diese Art Torten zwar nicht mehr so häufig, dafür aber mit ganz viel Herzblut.

Eigentlich sollte es die heutige Torte schon vor einem Jahr geben - nur bin ich da leider krank geworden. Dieses Jahr wurde Lisa 18 und da war die Torte fällig, die sie sich gewünscht hat!

Motivtorte Makeup

Und da ich immer schon einmal diese Art der Randgestaltung ausprobieren wollte, war die Gelegenheit günstig. Mit einem Geodreieck vom Sohn (natürlich gründlich gereinigt und desinfiziert) war das überhaupt kein Problem. Hätte ich mir schwieriger vorgestellt...

4. Februar 2017

Ich bin fremdgegangen - zumindest dem Backen #healthyprunes

Jedem von Euch dürfte klar sein, dass ich außer Backen natürlich auch noch für mich und meine Familie koche, auch wenn ich das hier auf dem Blog nicht zum Thema mache. Oder zumindest meistens nicht, es sei denn, es handelt sich um Tartes, Quiches oder sonstiges aus dem Backofen.

So war ich anfangs auch etwas überrascht, als ich eine Einladung zum Koch-Workshop unter dem Motto "Clean Eating mit kalifornischen Trockenpflaumen" erhielt. Aber meine Neugierde war größer und ich habe blitzschnell zugesagt. Außerdem war der Workshop nicht weit von mir weg in Köln. Das musste ich nutzen. ;)

Den Workshop leitete Hannah Frey, Buchautorin und Ernährungswissenschaftlerin. Von ihr gibt es bereits einige Bücher zum Thema Clean Eating, also waren wir in guten Händen.

Die Location - der Gastraum der alten Zigarrenfabrik in Köln - war einfach wunderschön. Glaubt Ihr mir nicht? Hier der Beweis vom gedeckten Tisch:

Workshop Clean Eating

Erfrischen konnte man sich mit "Infused Water", das wirklich köstlich war. Mein Favorit war das Wasser mit Birne und Zimt, gefolgt von Apfel und Vanille. Bis zur dritten Sorte (Blutorange und Thymian) bin ich gar nicht gekommen.

Nach einigen einführenden Worten von Hannah ging es auch schon ans Werk. Wir "arbeiteten" uns  in Vierergruppen quasi durch einen ganzen "cleanen" Tag.

Workshop Clean Eating

Zum Frühstück gab es eine Smoothiebowl mit Buchweizen-Granole Pflaume-Zimt. Das war so lecker, das mache ich sicher mal nach am Wochenende. Unter der Woche ist dafür bei uns leider keine Zeit.

Den Hauptgang hat unsere Gruppe sogar in zwei Varianten gemacht: Chicoree-Schiffchen mit Zwiebeln, Orangenfilets und Pflaumen-Balsamico-Dressing. Und für eine aus der Fraktion "No Chicoree please" gab es das gleiche mit Ruccola.

Gebacken haben wir auch! Yeah - ich bin wieder bei meinem Thema: Süßkartoffel-Brownies. Unserer ist leider etwas flach geworden. Aber es hatte den Vorteil, dass er so auch schneller fertig und wieder abgekühlt war.

Workshop Clean Eating

Als gesunden Snack gab es "Energy Balls" mit Pflaumen und getrockneten Äpfeln. Die fand ich super gut. Sogar so gut, dass ich einige für daheim eingepackt habe, die dann leider die Rückfahrt mti der Straßenbahn doch nicht überlebt haben.


Man soll es kaum glauben, aber in jedem Gericht verstecken sich Trockenpflaumen (in Wasser eingelegt und dann püriert). Und nirgendwo kam auch nur ein Hauch von sonstigem Zucker rein!

Das war wirklich ein sehr interessanter und schöner Nachmittag/Abend und ich bin froh, dass ich mich hin "getraut" habe als eigentliche Back-Bloggerin. Danke mk2-Marketing - klick - für die Einladung. Es war mir eine Freude!

Ich hoffe, das ein Bericht abseits vom Backen für Euch nicht ganz uninteressant war. :)

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

27. Januar 2017

Buchrezension "Mann backt" und daraus Schoko-Bananen-Cupcakes

Heute darf ich Euch wieder ein ganz tolles und vielseitiges Buch vorstellen, dass mir vom Lingen-Verlag - klick - kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Das Buch stammt von einem backenden Österreicher, der auch selbst bloggt. Schaut mal hier: Klick. Natürlich habe ich aus dem Buch auch etwas nachgebacken:

Schoko-Bananen-Cupcakes

Aber jetzt lasst uns einmal einen Blick ins Buch werfen:

17. Januar 2017

Zu Gast bei Annika mit Apfel-Nuss-Cupcakes

Heute helfe ich bei der lieben Annika aus, die ich immer wieder u. a. bei unserem Kölner Bloggerstammtisch persönlich treffe und sehr gerne mag. Ich habe Ihr leckere Cupcakes mit Äpfeln, Nüssen, Zimt und Sahne mitgebracht. Na, seid Ihr neugierig geworden? Dann huscht einmal zu Annika rüber, dort findet Ihr das genaue Rezept: Klick.

Apfel-Nuss-Cupcakes

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

15. Januar 2017

Buchrezension "Balanced Baking" und daraus Käsekuchen mit Kokosmilch-Schoko-Sauce

Gefühlt eine Ewigkeit gab es im Haus Torteria keinen Käsekuchen mehr. Das geht ja gar nicht!!! Jetzt hat sich mein Mann zum Jahreswechsel vorgenommen, sich gesünder zu ernähren bzw. weitestgehend auf Zucker, Weißmehl etc. zu verzichten. Das macht das Backen für ihn nicht einfacher. Nicht, dass sich die Kollegen nicht auch montags über Kuchen freuen würden...

Da kam mir das neue Buch der lieben Mara "Balanced Baking" aus dem EMF-Verlag - klick - genau zur rechten Zeit. Denn im Buch gibt es 60 Rezepte ohne weißen Zucker, Weizenmehl und Butter - genau richtig für Mister Torteria. Und damit Euch über die Buchvorstellung hinweg nicht zu langweilig wird, gebe ich Euch eine kleine optische Kostprobe von dem Käsekuchen, den es heute hier als Sonntagssüß gibt:

Käsekuchen mit Kokosmilch-Schoko-Sauce

Jetzt zurück zum Buch. Lasst uns einmal rein schauen:

5. Januar 2017

{Wanderbuch} Bossche Bollen + ein Gewinnspiel

Zuerst einmal möchte ich Euch an dieser Stelle ein frohes neues Jahr wünschen!!! Ich hoffe, Ihr seid alle gut hinein gerutscht. :)

Das neue Jahr fängt gleich super an. Denn ich darf dabei sein bei der Wanderbuch-Aktion der lieben Karen von Karens Backwahn. Und es ist nicht irgendein Buch. Nein, es ist das Buch von meinem Lieblingstobi, dem Kuchenbäcker - klick aus dem BLV-Verlag. Bevor es in meinem Briefkasten war, war das Buch schon zu Gast bei vier weiteren lieben Bloggerinnen. Seine Reise endet bei mir. Bzw. eigentlich nicht ganz, denn mit lieben Kommentaren versehen geht es zurück an Karen, die sich hoffentlich schon auf die Anmerkungen im Buch freut.

Die Teilnehmer vor mir waren:
  • Karens Backwahn - klick
  • Kalinka's Kitchen - klick
  • Thank you for eating - klick
  • Taste around - klick (Danke Daniela für das Zusenden des Buches!)
Wenn Ihr Euch durchklickt, werdet Ihr sehen, wie vielfältig die Rezepte in dem Buch sind. Ich durfte ja bereits einige Köstlichkeiten aus dem Buch bei der Party in Frankfurt verkosten - klick. Also wollte ich ein Rezept aussuchen, dass ich noch nicht probiert habe. Ich habe mich für "Bossche Bollen" entschieden, zumal ich auch nur eher selten Brandteig mache. Warum eigentlich??? Denn schwer ist es wirklich nicht. Man muss sich nur ran trauen.

Außerdem fahre ich sehr gerne und öfter mal nach Holland (wenn man recht grenznah wohnt, kann man das auch ausnutzen) und liebe die holländischen Köstlichkeiten!!! Das ist alles sooo lecker. :)

Bossche Bollen
Ihr braucht also für 8 - 10 Bollen:
  • 30 g Butter
  • 125 ml Wasser
  • 75 g Mehl
  • 2 Eier Gr. M
Den Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und bereit stellen.