31. März 2016

Frühstücks-Bananenmuffins, die man den ganzen Tag über essen darf

Print Friendly and PDF
Es sind Osterferien. Da schläft der Sohn gerne mal etwas länger. Mich lässt leider die Mietzekatze selten länger als bis 8.30 Uhr schlafen. Aber das macht mir nichts - ich bin meist eh zu der Zeit schon wach. Also mache ich es mir gemütlich und frühstücke erst mal in aller Ruhe. Der Sohnemann ist meist zu faul, sich etwas zum Frühstück zu machen. Selbst ein Brot zu schmieren, ist ihm mitunter zuviel.

Jetzt lagen in meiner Küche noch überreife Bananen, die eh keiner gerne isst. Also habe ich mir ein paar Muffins fürs Frühstück überlegt. Mit weniger Zucker natürlich. Okay, dafür mit einem Hauch Schokolade...

Ihr braucht für 12 Pappförmchen (oder ca. 15 Muffins mit Papierförmchen im Muffinblech gebacken):

  • 2 große überreife Bananen, ca. 250 g
  • einige Spritzer Zitronensaft
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 75 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 75 ml Rapsöl
  • 250 g Naturjoghurt
  • optional: 3 EL zarte Haferflocken
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Bananen würfeln und mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Mehl, Backpulver und Natron vermischen.

Das Ei mit dem Vanillemark und dem Zucker verquirlen, dann Öl und Joghurt unterrühren. Die Banenwürfel und die Haferflocken mit einem Löffel oder Teigschaber dazu geben, dann das Mehlgemisch. Nicht zu lange rühren, sonst werden die Muffins zäh und nicht fluffig-saftig.

Den Teig auf die Förmchen verteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Danach die Muffins komplett auskühlen lassen.


Als Dekoration habe ich noch etwas übrig gebliebene Schokoglasur von einem anderen Backwerk und eine Bananenscheibe darauf verteilt. 


Aber auch ohne den Guss sind sie sehr saftig und lecker - genau richtig für ein gemütliches Frühstück. Eine Tasse Kaffee oder Tee dazu - mehr brauche ich nicht.


Mein Sohn fand die Idee sehr gut, nicht sein Frühstück mittags gegen 12 Uhr selber machen zu müssen. :-)

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥