10. Juni 2015

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Print Friendly and PDF
Irgendwie komme ich in diesem Jahr gar nicht so intensiv dazu, die Rhabarberzeit auszunutzen. Aber am Wochenende musste es einfach sein. Ich hatte schon fast Heißhunger darauf. Meine Männer mögen zum Glück auch gerne Rhabarber. :)

Einzige Voraussetzung, die der Kuchen für meinen Mann erfüllen sollte: Nicht zu viel Teig bei zu wenig Rhabarber. Okay, das sollte ja wohl hin zu bekommen sein. Und ich glaube, ich habe es sehr gut umgesetzt, denn ich habe gerade mal ein Stück abbekommen. Den Rest haben meine Männer verdrückt

Ihr braucht für eine Springform mit ca. 26 cm Durchmesser:

  • 125 g Butter
  • 90 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eigelb
  • 125 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 50 g Speisestärke
  • 2 EL Milch
  • 600 g Rhabarber (in 2 cm große Stücke geschnitten)
  • 3 Eiweiß
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker

Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig verrühren, dann die Eigelbe einzeln dazu geben und unterrühren. Mehl und Backpulver mit der Stärke vermischen und unter den Teig heben und in eine gefettete Springform verteilen. Darauf die Rhabarberstücke geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 30 bis 35 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen holen und den Ofen auf 220 Grad hochheizen. In der Zwischenzeit das Eiweiß steif schlagen und die beiden Zuckersorten einrieseln lassen. Weiter schlagen bis sich Spitzen ziehen lassen.

Das Baiser auf den Kuchen verteilen und zurück in den Ofen geben. Dort ca. 5 Minuten backen, bis das Baiser hell gebräunt ist. Das kann mitunter sehr schnell gehen, also besser in der Nähe des Ofens bleiben.

   


Wie Ihr auf den Fotos seht, sind Teig, Rhabarber und Baiser recht ausgewogen. Für unseren Geschmack war von keinem der dreien zu viel oder zu wenig im Kuchen.

Und ehe es keinen Rhabarber mehr gibt, wird heute noch fleißig Sirup eingekocht. Den trinke ich im Sommer sehr gerne mit eiskaltem Sprudelwaser.

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

Kommentare:

  1. Guten Morgen Anja,
    ich bin ja nicht gerade ein Rhabarber-Fan, aber ich muss sagen, Dein Kuchen sieht total lecker aus. Danke für das Rezept!

    Schönen Tag

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön - ich denke, mal könnte das Obst auch beliebig ersetzen. Äpfel vielleicht?

      Löschen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥