15. Mai 2015

Buchrezension: "Schwedischer Inselsommer" und daraus Himbeermuffins

Print Friendly and PDF
Heute gibt es eine Premiere auf meinem Blog: Ich stelle Euch eigentlich ein Kochbuch vor. Aber in den meisten Kochbüchern gibt es ja auch Backrezepte. Ich koche zwar auch - klar, die Familie muss ja satt werden - aber halt nicht für meinen Blog. Da bleibe ich im weitesten Sinne beim Backen. Aber das Buch ist so schön. Da konnte ich nicht widerstehen. Das Buch wurde mir kostenlos von Bassermann Inspiration - klick - zur Verfügung gestellt. DANKE an dieser Stelle bereits dafür.

Wollen wir zusammen reinschauen?

 





Was schreibt der Verlag dazu?

Hannah Widell, Amanda Schulman
Schwedischer Inselsommer
Unsere Lieblingsrezepte

Originaltitel: Magisk Sommar/Magic Summer
Originalverlag: Norstedts

Gebundenes Buch, Pappband, 160 Seiten, 22,0 x 27,0 cm
95 Farbfotos
ISBN: 978-3-572-08184-4
19,90 €

Da möchte ich hin!
Zeit haben - Familie und Freunde um sich haben - draußen sein - gemeinsam essen: Hannah, Amanda und ihre Familien laden Sie in ihr Sommerhaus auf Götland ein und bringen Ihnen in einem unvergleichlichen Sommer schwedisches Lebensgefühl nahe. Da wird gemütlich gefrühstückt, es gibt ein Picknick mit den Kindern am Strand, die Männer grillen und gemeinsam wird das große Büffet für das Mittsommernachtsfest aufgebaut.

Was sage ich dazu?

Als erstes sind mir die tollen Bilder in dem Buch aufgefallen. Die sind traumhaft mit vielen Detailaufnahmen aus der Natur!!! Auch wenn es nicht zu jedem Rezept ein Bild gibt, was ich etwas schade finde. Aber bei den vielen Rezepten ist es schon ein bisschen verständlich.

Das Buch ist unterteilt in:

  • Willkommen
  • Der erste Tag im Sommer
  • Unser Mittsommerfest
  • Gemütlich Frühstücken
  • Picknick am Strand
  • Nach der Sauna
  • Backe, Backe, Kuchen
  • Tapas auf meiner Treppe
  • Charlies Geburtstag am Strand
  • Grillvergnügen ohne Ende
  • An Regentagen
  • Unser Tag der Leibgerichte
  • Grillabend am Meer
  • Päckchensparty!
  • Immer nur Grillen?
  • Holunderblüten, Rhabarber
  • Krebsfest
  • Sachen packen
  • Rezeptverzeichnis und Bezugsquellen

Ganz schön viele Kapitel, oder? Wenn man das Buch durchblättert, kommt einem das gar nicht so viel vor wie jetzt beim Schreiben. :-)

Vor jedem Kapitel gibt es ein "Vorwort". Die sind sehr persönlich geschrieben und gefallen mir richtig gut.

Und damit ich Euch aus dem Buch auch etwas vorstellen kann und mich im Supermarkt die Himbeeren so verführerisch angelächelt haben, habe ich mir für Euch ein Rezept ohne Bild ausgesucht und war gespannt. Aber die

Himbeermuffins


sahen sehr sehr lecker aus, als ich sie aus dem Ofen geholt habe. Ihr braucht für 12 Stück:

  • 100 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • 100 g Creme Fraiche
  • 180 g Weizenmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1,5 TL Vanillezucker
  • 200 g frische oder tiefgekühlte Himbeeren

Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

Butter und Zucker cremig rühren, dann die Eier einzeln dazu geben, gefolgt von Creme fraiche. Mehl, Backpulver und Vanillezucker mischen und unter den Teig rühren.

Den Teig und die Himbeeren in die Formen abwechselnd hinein schichten. 

Ich habe mit einem TL Teig angefangen, dann 2 Himbeeren, Teig und nochmal 1 - 2 Himbeeren.

Auf mittlerer Schiene 15 Minuten goldgelb backen. Die duften ganz toll. Und sind herrlich fluffig. Das Rezept werde ich ganz bestimmt auch mit anderen Obstsorten ausprobieren. Denn es ist einfach und sehr lecker - was will man mehr?!?

   

   

Bei uns haben die leckeren Muffins jedenfalls nicht lange gehalten. Warum habe ich nicht gleich doppelt so viele gemacht???

Die Rezension schreibe ich freiwillig und ohne Vergütung nach meinem besten Wissen und Gewissen. Sie spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥