5. April 2013

Torte zur Kommunion

Print Friendly and PDF
Hier jetzt die Auflösung, wofür die erste meiner beiden großen Sachertorten war...

Liebe Freunde bzw. deren Tochter feiern am Wochenende Kommunion. Und da ich morgen keine Zeit haben werde, habe ich mich für eine Sachertorte entschieden. Die wird ja eigentlich mit jedem Tag, den sie ruhen darf, besser. Auf Wunsch der Kommunionkind-Mama allerdings sollte die ganze Deko etc. aus Marzpian sein. Essen tue ich das ja sehr gern - aber damit arbeiten?!? Bäääääh. Das klebt bei mir überall, nur nicht am Kuchen. Und da ist es der Klebepaste auch egal, wieviel Puderzucker ich noch drunter arbeite.

Den kleinen Aufleger habe ich mit meinem Lebensmitteldrucker gemacht. Ach, ich liebe das Teil!!! Ähem, meinen Drucker meine ich.

Unter der Marzipandecke versteckt sich eine Sachertorte, eingestrichen mit Zartbitterganache - also eher klassisch wie das gesamte Design der Torte. Derjenige, der das Gebetbuch essen "darf", tut mir jetzt schon leid. Das ist Marzipan pur!!!

Das Rezept der Sachertorte habe ich aus dem Buch von Betty - meiner Bibel!


Für eine Sachertorte braucht Ihr:

  • 200 g Butter
  • 200 g gesiebter Puderzucker
  • 1 Vanillezucker
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 7 - 8 Eier (je nach Größe), getrennt
  • 200 g Mehl
  • 3 TL Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • je 3 EL Orangen- und Aprikosenlikör
  • 250 g Aprikosenmarmelade

Butter mit den Zuckerarten schaumig schlagen und nach und nach die Eigelbe unterziehen. Schokolade im Wasserbad schmelzen, nicht zu warm werden lassen und abgekühlt unter die Buttercreme rühren.

Eiweiß zu festen Schnee schlagen und abwechselnd mit dem mit Kakao, Backpulver und Salz vermischten Mehl unterheben. In eine eingefettete und mit Grieß bestreute Springform füllen. In der Mite mit einem Kochlöffel eine Mulde drücken, damit die Torte ebenmäßiger aufgeht.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze 40 - 50 Minuten backen. Unbedingt eine Stäbchenprobe machen!!!

Die Torte aus dem Ofen nehmen und erst am nächsten Tag stürzen.

Am 2. Tag die Torte 2 Mal mit einem Messer durchschneiden (ich hab sogar drei Lagen geschafft bei einer 24er Springform). Die Marmelade mit den Likören glatt rühren. Die Böden satt damit bestreichen und aufeinander stapeln. Einen Tag antrocknen lassen.

Bis dahin habe ich mich an das Rezept gehalten. Nur dass ich dann heute die Torte mit Ganache eingestrichen, eingedeckt und dekoriert habe. Jetzt kann das gute Stück bis Sonntag weiter an einem kühlen Ort durchziehen. Und mit jedem Tag wird sie besser!!!

Man kann die Torte aber auch gaaaaanz klassisch mit Kuvertüre übergießen. Beim Servieren immer kleine Stücke machen - die Torte hat es so was von in sich!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

Kommentare:

  1. Eine schöne Torte hast du da gezaubert.
    Mal etwas anderes als ma gewohnt ist.
    Marzipan ist mal so gar nciht mein Fall,
    aber wie sagt man doch immer so schn
    "Kunde ist König" ;).

    WÜnsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße fenta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War kein "Kunde", sondern ganz liebe Freunde - so brauchte ich mir keine Gedanken über ein passendes Geschenk zur Kommunion zu machen! Auch nicht schlecht, gell?!?

      Löschen
  2. Marzipan, viele lieben das, aber damit zu arbeiten
    Haste aber toll gemacht :-)

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte schaut super aus!!! Und die Sacher schmeckt so oft durchgeschnitten bestimmt super saftig und lecker! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Liebelein. Ich hoffe doch sehr, dass ich ein Feedback bekomme, wie es geschmeckt hat. :)

      Löschen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥