18. April 2013

Rezension: "Puddingkuchen" und daraus "Pudding-Apfelkuchen"

Print Friendly and PDF
Nach dem ganzen (positiven) Stress der Cake Cologne wollte ich einfach mal wieder etwas ganz bodenständiges backen. Bei der Gelegenheit kam mir mein neues Buch "Puddingkuchen" von Jacqueline Böttcher genau recht. Da sind soo viele schöne Rezepte drin... Wollt Ihr reinschauen?







Was schreibt der Bassermann-Verlag dazu?

Pudding erweckt Kindheitsträume und erfreut sich bei Groß und Klein großer Beliebtheit. Zu wahrer Höchstform läuft das cremige Dessert aber erst in Kombination mit feinen Kuchen, Torten, Cupcakes oder Muffins auf. Grund genug, mit diesem Buch die Puddingkuchen auf das Podest der Backkunst zu heben. Denn mit den 36 wunderbaren Rezepten rund um fruchtige Erdbeertorten mit luftiger Puddingcreme, verführerisch schokoladige Schneewittchenkuchen oder unwiderstehlich knusprig-nussigen Puddingschnitten fühlt sich jedes Leckermäulchen in den siebten Backhimmel versetzt.

Gebundenes Buch, Pappband, 96 Seiten, 19,0 x 24,0 cm
ISBN: 978-3-8094-3097-1
EUR 9,99 (D)

Was sage ich dazu?

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist nicht zu groß, nicht zu dick, nicht zu schwer und für jeden Geschmack finden sich darin leckere Rezepte - egal ob fruchtig, cremig, nussig, schokoladig...

Zum Test - und weil ich heute mit meinem GöGa Hochzeitstag habe - habe ich mir ein Rezept mit Äpfeln ausgesucht, die mein Schatz so gerne mag.

Ihr braucht dafür:

  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Zimt
  • 100 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 4 - 5 Äpfel (ca. 800 g)
  • 2 - 3 EL Zitronensaft
  • 1 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 400 ml Sahne
  • 350 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker

Für den Teig Mehl, Backpulver, Zimt und  Zucker mischen. Die Butter in kleinen Flöckchen dazu geben und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Für 30 Minuten in Folie eingepackt im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, je nach Größe vierteln oder achteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche größer als die Form ausrollen. In die Form legen und dabei einen 4 cm hohen Rand formen. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen. Die Äpfel dicht an dicht mit der Schnittfläche nach unten auf den Teig legen. 

Das Puddingpulver mit 200 ml Sahne verrühren. Übrige Sahne mit Milch, Zucker und Vanillezucker aufkochen lassen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, aufkochen lassen, vom Herd nehmen und noch heiß über die Äpfel gießen. Den Kuchen im heißen Ofen (Mitte) ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Die ersten beiden Stücke wollten wir noch warm genießen, was keine gute Idee war. Der Pudding war einfach noch nicht fest genug. Also wieder ab in die kühle Kammer. Am frühen Abend war der Kuchen dann perfekt. Und den Rest des Abends hat er nicht überlebt - das spricht wohl für sich?!?


An dieser Stelle ein ♥liches Dankeschön an den Bassermann-Verlag, der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja

Kommentare:

  1. Hallo Anja,

    ich liebe Äpfel & Pudding sowieso!
    Das Buch hört sich total Interessant an.

    Und so wie Du es beschreibst sollte man es unbedingt in seine Sammlung aufnehmen !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Und es hält sich ja auch preislich im Rahmen!

      Löschen
  2. Hallo Anja,

    sieht wirklich klasse aus! :) Aber buchtechnisch muss ich mich ein wenig zügeln, aber ich packe es mal auf meine Wunschliste! Sind jetzt auf dem Küchenwunschzettel bloß 259 Artikel!

    Liebe Grüße

    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohoh, ganz so groß ist mein Wunschzettel nicht. :)

      Löschen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥