24. April 2013

Rezension: "Backen für Angeber" von Ruth Moschner und daraus "Kokosmeuterei"

Print Friendly and PDF
Heute habe ich wieder ein neues Buch für Euch, dass Ihr vielleicht schon von anderen Blogs her kennt. Der Südwest-Verlag war so lieb und hat mir ein Exemplar zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Danke dafür!!

Wenn Ihr so neugierig seid wie ich, dann wollt Ihr sicher einen Blick ins Buch werfen! Bitte schööööön.







Was schreibt der Südwest-Verlag über das Buch?

Ruth Moschners erstes Backbuch "Backen für Angeberinnen"
Mit persönlichen Tipps und witzigen Anekdoten aus Ruth Moschners Backstube

Ein leckeres Stück Kuchen kann Freundschaften besiegeln, einen Streit schlichten, Tränen trocknen oder mit einer Tasse Kaffee und zwei Gabeln zum sexy Vorspiel werden. Die beliebte TV-Moderatorin Ruth Moschner, die durch die RTL-Comedy-Show "Freitag Nacht News" bekannt wurde, zeigt in ihrem ersten Backbuch, wie man dabei mit wenig Aufwand einen Rieseneffekt erzielen kann. Schnell und leicht muss es gehen, in erster Linie gibt der Genuss den Backton an, und das süße Ergebnis muss auch optisch beeindrucken!

In "Backen für Angeber" serviert Ruth Moschner über 50 einfach-raffinierte Rezeptideen für Kuchen, Torten und Kleingebäck. Klassische Rezepte werden neu interpretiert, aus einfachen Zutaten werden überraschendes Gebäck oder auffallend schöne Kuchen gezaubert, und die raffinierten Dekorationsideen sorgen für das (Sahne-)Tüpfelchen auf dem i. Überraschen Sie Ihre Gäste mit leckeren "Chalöttchen" oder einer "Quatschtorte", Ruths Variante des Mississippi-Mud-Pie. Trösten Sie Freunde mit einem "Alles-wird-gut-Apfelkuchen" und verwöhnen Sie Ihre(n) Liebste(n) mit "Küss-mich-Cupcakes" und "Kuschelkuchen". Aber: Verraten Sie bloß nicht, wie einfach das im Grunde alles ist.

Gebundenes Buch
Pappband
144 Seiten, ca. 50 Abbildungen
ISBN: 978-3-517-08803-7
EUR 16,99

Was sage ich zu dem Buch?

Im Buch finden sich wunderschöne Bilder von Ruth und ihrem Backwerk. Nur leider - und das finde ich sehr schade - ist nicht zu jedem Rezept ein Bild vorhanden. Ansonsten sind die Rezepte einfach erklärt und leicht umzusetzen. Eine ganz kleine Kritik vielleicht? Es wäre schön, wenn nicht nur in den Rezepten stünde "Springform", "Kastenform", "Brownieform", sondern vielleicht auch eine Größe der entsprechenden Form angegeben wäre. So muss man schon ein bisschen raten oder experimentieren.

Als Test habe ich mich heute für die "Kokosmeuterei" entschieden, die auf dem Bild doch weniger aufwändig ausschauen, als sie letztlich waren.

Ihr braucht für die Kokoscreme:
  • 200 g Kokosraspel
  • 2 EL Speisestärke
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 Eier
  • 100 g Puderzucker

Die Kokosraspel in einer beschichteten Pfanne ohne Öl ca. 5 Minuten duftig rösten. Die Speisestärke mit einem Schneebesen daruntermischen und alles mit der Kokosmilch ablöschen. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Die Eier trennen und 1 Eigelb für den Teig beiseite stellen. Eiweiß steif schlagen. Dann unter ständigem Rühren den Puderzucker einrieseln lassen und 1 Eigelb unterrühren. Zuletzt den Eischaum vorsichtig mit der  Kokoscreme vermischen und kühl stellen.

Für den Teig:
  • 2 Eier
  • 100 ml Pflanzenöl
  • 120 g Zucker
  • 150 g Mehl

Die Eier und das übrige Eigelb mit dem Zucker und dem Öl ca. 2 Minuten lang schaumig schlagen. Das Mehl unterheben. Das Ganze in eine gefettete Kasten- oder Brownieform geben (ich habe eine Brownieform mit 22 cm Seitenlänge genommen).

Die  Kokoscreme mit einem Löffel auf den Teig setzen und vorsichtig verstreichen. Dann geht's ab in den Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 40 - 45 Minuten.

Für das Topping ("meine" Variante):
  • 100 g Kokosfett/Kakaobutter
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Kakaopulver entölt
oder
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 g Honig
  • 50 g Kakaopulver entölt

Für das erste Topping (fest und knackig) Kokosfett mit dem Puderzucker in einem Topf schmelzen. Das Kakaopulver so unterrührenn, dass ein glatter Guss entsteht und gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen.

Für die zweite Variante (weich und cremig) die Kokosmilch mit dem Honig in einem Topf erwärmen und das Kakaopulver so unterrühren, dass ein glatter Guss entsteht. Auf den abgekühlten Kuchen geben und fest werden lassen.

Aus meiner Form habe ich dann 12 Stücke gemacht - die haben dann eine sehr "handliche" Größe - und der Kuchen schmeckt einfach köstlich!!! Wenn ich einen Freiwilligen zum Abwaschen finde (denn es kamen einige Schüsseln zusammen), wird der sicher noch Mal auf den Tisch kommen!



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

Kommentare:

  1. du bist auch ein ganz schöner Backbuch-suchti :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das gleich im doppelten Sinne!!! Denn neben meinem Backbuch-Tick bin ich auch noch jenseits der 1,85 m lang... :-)

      Löschen
  2. Die Kokosmeuterei schaut soooo lecker aus!
    Da haben sich die vielen Schüsseln gelohnt! :-D

    :-* Sandra

    AntwortenLöschen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥