23. November 2012

Milchmädchentorte mit Karamellsahne

Print Friendly and PDF
Meine Freundin wünscht sich in jedem Jahr von mir zum Geburtstag eine Torte. In diesem Jahr schon wieder eine Milchmädchentorte. Da ich meinen Lesern ja etwas bieten möchte, habe ich Bilder bei der Entstehung gemacht.

Das Basisrezept ist:
  • 1 Dose Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch)
  • 2 Eier
  • 170 g Mehl
  • etwas mehr als 1/2 Tütchen Backpulver
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Tütchen Sahnesteif (ups, hab ich diesmal glatt vergessen und es geht auch prima)
Heute habe ich die Menge 1,5-fach genommen, damit die Torte auch schön hoch wird.

Die Zutaten bis einschließlich des Backpulvers mit dem Handrührgerät verrühren.

Dann könnt Ihr entweder die Form, die die Torte haben soll, auf Backpapier aufzeichnen. Oder - man muss sich ja nicht mehr Arbeit machen als nötig - einen Springformrand als Form nehmen. Den stellt Ihr auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, etwas Teig in den Ring geben (als Richtwert ca. 2 EL für einen Kreis mit 26 cm Durchmesser) und gaaaaanz dünn verteilen. Je dünner, umso besser wird die Torte hinterher. Ich nehme zum Verteilen einen leicht angefeuchteten Löffelrücken her, kenne jedoch auch welche, die einen Pinsel benutzen. Das müsst Ihr einfach ausprobieren und schauen, womit Ihr am besten klar kommt.

Diesen Boden bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 5 Minuten backen, bis er goldgelb ist. In der Zeit am besten schon das nächste Blech vorbereiten. Sofort nach dem Backen das Backpapier der einzelnen Böden abziehen - später geht es nicht mehr.

Ich habe eine 26 cm-Springform als "Schablone" genommen und habe bei 1,5-facher Menge 10 Böden gebacken. Die Böden auskühlen lassen, was bei der Dicke sehr schnell geht.

Nach dem Abkühlen die Sahne mit Sahnesteif - oder auch ohne - steif schlagen. Meine Freundin liebt viiiieeeeeel Sahne, also hab ich 4 Becher genommen. Und da ich Karamell-Sahne haben wollte, habe ich noch eine ganze Dose karamellisiertes Milchmädchen untergerührt. Den ersten Boden auf eine Platte legen, üppig Sahne drauf, dann wieder einen Boden, Sahne, Boden, Sahne... bis alle Lagen schön dick "eingecremt" sind. Ich mache auf den obersten Boden auch noch mal eine dünnere Schicht Sahne als Abschluss.

Dieses Prachtstück lasse ich nun in einem kühlen Raum (in dem Fall in meiner Speisekammer) einige Stunden durchziehen. Ich bin der Meinung, dass die Torte im Kühlschrank zu Anfang nicht so gut durchzieht.

Weiter geht's mit einer Zartbitterganache.

Dafür braucht Ihr:
  • 400 g Zartbitterschokolade - gehackt
  • 400 ml Schlagsahne
Die Schlagsahne aufkochen lassen, über die gehackte Schokolade geben und kurz warten, damit die Schokolade die Chance  hat, sich aufzulösen. Anschließend mit einem Löffel glatt rühren und kühl stellen.

Nach ein paar Stündchen im Kühlschrank die Ganache vorsichtig aufschlagen - dabei wird sie fester - und den Kuchen damit einstreichen und verzieren. Ich hab heut nicht richtig aufgepasst und die Ganache war etwas zu fest. Deshalb habe ich sie auch nicht ganz glatt bekommen. Je mehr ich es versucht habe,  umso mehr löste sie sich komplett von der Torte. Also habe ich es letztlich so gelassen. Ist eben Handarbeit! :-)


Da meine Freundin unbedingt eine Fondantfigur von mir haben wollte, bekommt sie noch eine schwarze Katze auf die Torte. Und diese Weihnachts-Zuckerkringel, die sie so gerne mag. Hier noch mal eine Nahaufnahme von der Mietzemauz.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

Kommentare:

  1. Die Milchmädchentorte hab ich ja schon ganz oft gemacht aber noch nie mit Karamellsahne. Das wird sich bestimmt bald ändern ;-)

    LG
    Helena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Helena, das lohnt sich!!!!!! Meine Freundin und ich lieben sie mit Karamellsahne. ;-) Also wundert es mich umso mehr, dass Du die Variante noch nicht probiert hast. Bist doch meine Milchmädchen-Expertin!!!

      Löschen
  2. Ui! Dein Titelbild ist wahnsinnig niedlich! :)

    Liebe Grüße, Miss B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Das habe ich auch auf meiner Homepage. ;-)

      Löschen
  3. die fondant-figur ist dir ja hervorragend gelungen!! toll! und ich glaube, ich sollte endlich auch mal eine milchmädchen-torte backen...
    liebe Grüße,
    Wiebke
    wiebkesbaeckerei.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wiebke, dann musst Du darauf gefasst sein, dass alle nur noch Milchmädchentorte essen wollen!!! Ging mir jedenfalls so, wenn ich mal gefragt hab, was ich backen soll. :-)

      Löschen
  4. Hallo Anja,
    das Rezept liest sich total gut..Ich denke das ich diese Torte mal ausprobieren werde.Die kann ich dann auch als Grundlage für eine Fondant Torte nehmen oder? Also wenn die Ganache drum herum ist,oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Ganache drum geht das super!!! Und die wird besser, je länge die durchziehen kann... Hatte ich heute bei meiner zweistöckigen Konfirmationstorte auch - da habe ich noch mal die Mengenangaben für 1,5-faches Rezept gepostet. :) http://meine-torteria.blogspot.de/2013/06/eine-doppelstockige-zur-konfirmation.html

      Löschen
  5. Hi, hab einen Tipp fuer dich..wenn die Ganache zu fest geworden ist, beim einstreichen, hilft foehn! Lg und danke fuer deine tolle Rezepte. Dimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. DANKE!

      Löschen
  6. Halloöle! Einen kleinen Geheimtipp falls du keine Ganache nehmen möchtest, 1Packung Butter mit Milchmädchen verrühren . Butter muss weich sein. Schmeckt lecker und ist kann unter den Fondant. Das Gute ist auch, dass du ihn beim Einstreichen immer nur kurz in den Kühlschrank stellen musst und es wird schnell fest . Praktisch da bei der MM Torte ja nicht so eine perfekt Form entsteht. Und es geht sehr sehr schnell . LG Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp Susan. Wird das dann nicht arg süß, wenn noch Fondant drüber kommt? Aber ich werde es trotzdem bei Gelegenheit mal ausprobieren!

      Löschen
  7. Wie soll das gehen die gewünschte Form auf das backpapier aufzeichnen bitte um erklarung bin erst 14 möchte das zum muttertag machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nimm dir eine Vorlage, zum Beispiel eine Backform in der entsprechenden Größe. Dann zeichnest du mit einem Bleistift die Kontur nach und drehst das Backpapier um sodass die Zeichnung auf der Rückseite ist. Und schon fertig zum Teig drauf streichen.

      Löschen
  8. Hallo,
    kann ich die Ganache problemlos auf die oberste Sahneschicht geben oder vermischen sich Sahne und Ganache dann?

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache oben immer nur ganz dünn die Sahne drauf. Die zieht dann in den Boden ein. Bevor ich die Torte mit Ganache einstreiche, lasse ich sie immer mindestens über Nacht durchziehen. Danach geht die Ganache ohne Vermischen oben drauf.

      Löschen
    2. Herzlichen Dank :)

      Löschen
  9. Hallo, ich möchte die MM-torte gerne für den Geburtstag meiner Tochter backen. Sie soll mit Fondant eingeschlagen werden. Ich brauche den Kuchen am Sonntag. Du schreibst, dass die Torte über Nacht ziehen soll, bevor die Ganache darüber kommt und die Torte mit Durchziehen noch leckerer schmeckt. Ob ich die Torte auch schon heute backen könnte. Dann würde ich sie morgen mit Ganache versiegeln und Samstag mit Fondant einschlagen. Oder ist das zu früh? Und wie lagere ich sie am besten, bis sie mit Fondant einschlagen ist? Vielen Dank für eure Hilfe.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Sommer würde ich davon abraten, aber bei der momentanen Witterung sollte das gehen. Bis die Torte mit Ganache bestrichen wird, lagere ich sie immer kühl in der Vorratskammer und nicht im Kühlschrank. So wird die Sahne nicht zu fest zum Einziehen in die Böden. Wenn die Ganache drum ist, kommt sie bei mir ab in den Kühlschrank. Hilft Dir das?

      Löschen

Was wäre ein Blog ohne Kommentare??? Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch. ♥