12. Dezember 2017

Die ersten Plätzchen für diese Saison: Snickerdoodles

Irgendwie ist die Vorweihnachtszeit bei mir in diesem Jahr noch stressiger und anstrengender als in den vergangenen Jahren. Die Gründe liegen im privaten Bereich - meine Aufmerksamkeit gilt einem geliebten Menschen, der mich gerade besonders intensiv braucht. Also habe ich mir für dieses Jahr eher einfache Plätzchenrezepte ausgesucht. Was ja nicht bedeutet, dass diese dann weniger lecker sind, oder?

Snickerdoodles

8. Dezember 2017

Meine Blog-Organisation im klassischen Ringbuch-Kalender

Schon seit ein paar Jahren plane ich meine Blogartikel und auch private Termine immer ganz "old school" in einem Ringbuch-Kalender der Größe DIN A5. Für mich ist das die perfekte Größe, da ich den Kalender auch häufiger mal mit nehme. Er ist groß genug für meine ganzen Eintragungen, aber nicht zu klein, dass ich alles quetschen müsste. Und er passt in meine Handtasche. Okay, die ist zugegebenermaßen immer etwas größer. Ich hatte schon einmal über meinen Blog-Planer berichtet: Klick.

Blog-Planner, Blog-Organisation im klassischen Ringbuch-Kalender

6. Dezember 2017

Buchrezension "Weihnachtsbacken von A - Z" und daraus Honigbrot mit Nüssen

Seid Ihr immer auf der Suche nach neuen Rezepten für die Weihnachtsbäckerei? Und möglichst gelingsicher sollten die Rezepte sein? Dann habe ich heute ein Buch für Euch, dass ich Euch wärmstens ans Herz legen kann. Als Beweis und quasi als Appetithäppchen habe ich schon mal ein Bild von meinem nachgebackenen Honigbrot für Euch:

Honigbrot mit Nüssen

Das Buch "Weihnachtsbacken von A - Z" wurde mir freundlicherweise vom Dr. Oetker Verlag kostenlos zur Rezension überlassen. An dieser Stelle bereits DANKE dafür.

4. Dezember 2017

{enthält WERBUNG} Mein Besuch bei "Taste of december" in Hamburg am 11.11.2017

Was habe ich mich gefreut, als vor einiger Zeit die Einladung zu "Taste of december" in Hamburg in meinem Postfach war! Zum einen liebe ich Hamburg, zum anderen liebe ich die Vorweihnachtszeit.

Ausgerichtet wurde dieses tolle Event von Dr. Oetker, Coppenrath & Wiese und Henkell. Und ich kann Euch versichern, die eingeladenen Blogger wurden soooo gut versorgt. Es war für jeden etwas dabei. "Taste of december" war ein Barcamp, bei dem man sich selbst aussuchen konnte, zu welcher Session man gehen wollte.

Taste of december

Ich habe mich dafür entschieden, aus einer Tiefkühltorte ein Dessert anzurichten, Plätzchen in Ugly Christmas Sweater zu verwandeln (wobei von ugly gar keine Rede sein konnte - die meisten hätte ich als Pullover durchaus angezogen), eine Pizza winterlich zum "pimpen" (auf meine Pulled Pork-Pizza kamen noch Krautsalat, Rotkohl, Walnüsse und Spekulatiusstücke - wider Erwarten sehr lecker!) und beim Cocktails shaken zuzusehen und zu helfen. Sektflaschen zu gestalten habe ich leider nicht mehr geschafft.

Taste of december

Andererseits blieb mir so immer wieder Zeit, mich mit den anderen Bloggern zu unterhalten und auszutauschen. Das ist ja auch nicht unwichtig. Es ist einfach immer genial, wenn man nicht blöde angeschaut wird, weil man so viele Fotos vom Essen macht! Hier ist man unter Gleichgesinnten. :)

Taste of december

"Taste of december" fand in der Starküche in Hamburg-Altona statt, eine ganz liebevoll dekorierte Location. Damit ich den Tag in vollen Zügen genießen konnte, bin ich bereits freitags angereist und habe mir noch mit einer Freundin einen schönen Nachmittag in Hamburg gemacht und im 25 hours-Hotel übernachtet. Da war ich nicht alleine, sodass es morgens beim Frühstück quasi schon das erste Bloggertreffen gab.

Taste of december

Zu den Cocktails muss ich sagen, dass ich ja eigentlich überhaupt keinen Alkohol vertrage. Aber ich habe tapfer alle probiert und es gut vertragen. Okay, es wurde mir sehr warm und ich bekam rote Wangen. Aber sonst ging es für meine Verhältnisse sehr gut. Könnte auch an dem reichlichen Essen gelegen habe, das uns serviert wurde.

Taste of december

Mein Mann fand das Event weniger gut. Denn danach war ich dermaßen in Weihnachtsstimmung, dass er am Tag danach im Keller die Kisten mit der Adventsdeko hervor holen musste und ich das ganze Haus weihnachtlich dekoriert habe. Was natürlich nicht geht ohne "Last Christmas" in Dauerschleife. Der arme Kerl! :)

Ich bin froh, dass ich eingeladen wurde und hinfahren konnte. Dieses Event wird mir noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.

Danke an alle, die dazu beigetragen haben!

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

2. Dezember 2017

Die Gewinner im Rahmen meines 5. Bloggeburtstags

Mein Bloggeburtstag war einfach eine Wucht! Niemals hätte ich mit so großer Resonanz auf allen Social-Media-Kanälen gerechnet. Ihr seid die Besten!! Und weil Ihr die Besten seid, hat mein Sohn gerade die Gewinner ausgelost!

Gewinne 5. Bloggeburtstag von Meine Torteria

Trommelwirbel!!!!! Es geht los.


Buch "100 Foodblogger haben wir gefragt" : Natalia

3 Pakete von den Backschwestern: Susanne Pretzsch, What Katy loves, Foodqueen Julia

Gugelhupfform: Süße Zaubereien

Weihnachtsset Birkmann: Tortenliebe Nicole

5 x Abo "Gugelhupf": Zuckermoment, Frau Stiller backt, Crazy Backnoé, Katrin Hibbeln, Sabine/Das Törtchen - Ich brauche Eure Adressen zur Weiterleitung an Dr. Oetker!

5 x Produktpaket Dr. Oetker: Lanis Leckerecke, Anja Gladiator, Der Kuchenbäcker, Little Tiger, Baking Avenue - Auch von Euch brauche ich die Adressen zur Weiterleitung!

Weihnachtsbakcne A – Z: Susanne Schneider

Neue Modetorten A – Z: Schokoladenfee

Low Carb Backen: Laura/Bakery to go

Schnelle Plätzchen: Vaurien

Grundbackbuch: Sugarprincess

Ein Herz für Klassiker: She likes

Keksglas-Gutschein: Franziska Willerding

Keksstempel-Gutschein: Süß und cremig

Rührschüssel-Set: Love of Cake

Silikomartform: Backbienchen

Fondant-Set: Luisas Torten

Nasch- u. Desserttörtchen: Simone/Aus der Lameng

Gefüllte Minigugelhupfe: Myriam Mixt

Backen wie auf dem Land: Sahnebomber

An alle Gewinner: Bitte lasst mir so schnell wie möglich Eure Adressen zukommen (meinetorteria@gmx.de), damit ich alles versenden oder versenden lassen kann! Wenn Ihr Euch bis zum 06.12.2017 nicht bei mir gemeldet habt, werde ich den Gewinn neu auslosen!

An alle die, die nicht gewonnen haben: Bitte nicht traurig sein! Das nächste Gewinnspiel ist schon online (beim Eggnog-Cheesecake)!

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

1. Dezember 2017

"Food Bogger Adventskalender - Türchen 1": Eggnog-Cheesecake + Gewinnspiel

Heute beginnt der Food Blogger Adventskalender und ich darf das erste Türchen öffnen! Ach, wie ich mich freue. Ich denke, ich habe Euch ein ganz tolles Rezept mitgebracht, nämlich eins für einen Eggnog-Cheesecake! Käsekuchen geht ja bekanntlich bei mir immer. Für diesen solltet Ihr nur etwas mehr Zeit einplanen. Nicht, dass er besonders aufwändig ist, nein, er braucht halt doch ein paar Stunden zum Ruhen, ehe man ihn genießen kann.

Eggnog-Cheesecake

28. November 2017

Marzipan-Gugelhupf

Kennt Ihr das, wenn Ihr einen Kuchen bei Pinterest gesehen habt und er Euch nicht mehr aus dem Kopf gehen will??? So ging es mir mit dem heutigen Kuchen, den ich bei Pinterest entdeckt habe. Das Rezept stammt von Michaela, die den Blog "Herzelieb" betreibt. Theoretisch hätte ich sogar die gleiche Backform hier zur Hand wie im Originalrezept. Aber ich finde, das wäre dann doch einen Ticken zu viel des Guten gewesen oder?

Marzipan-Gugelhupf

Was mich an dem Rezept auch fasziniert hat, ist dass der Kuchen völlig ohne Backpulver oder Hefe auskommt. Ich konnte kaum glauben, dass er trotzdem locker und saftig sein soll. Aber es stimmt! Der Kuchen ist so saftig, dass man es beim Zerzupfen mit den Fingern hören kann! Lasst Euch von der Anzahl der Eier nicht abschrecken - irgendwo muss das Volumen ja her kommen. Und hin und wieder darf man auch mal sündigen. Einen lieben Gruß an den Cholesterin-Spiegel. :)

Marzipan-Gugelhupf

Zurück zum Rezept. Ihr braucht für eine normale Gugelhupfform:


  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 250 g Zucker
  • 8 Eier Gr. M
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Marzipan-Rohmasse
  • 200 g Mehl
  • 1 Messerspitze Safran - im Originalrezept ist 1 EL Rum vorgesehen, aber beides ist kein Muss
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten und mit etwas Mehl auspudern.

Die Marzipan-Rohmasse grob raspeln. Das geht am besten, wenn sie vorher mindestens eine Stunde im Tiefkühler fester geworden ist. Ich habe sie einfach schon am Abend vorher in kleineren Portionen dort geparkt.

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Die Butter mit dem Zucker hell aufschlagen. Dann erst das Marzipan gründlich einarbeiten, dann die Eigelbe. An dieser Stelle könnt Ihr nun Rum (für den Geschmack) oder Safran (für die Farbe und ein kleines bisschen für den Geschmack) hinzugeben oder es einfach weg lassen. Ich habe mich für Safran entschieden.


Marzipan-Gugelhupf

Das Mehl mit einem Teigschaber in den Teig einarbeiten. Im Anschluss den Eischnee vorsichtig unterheben. Der sorgt für das fluffige Volumen anstelle von Backpulver oder Hefe! Also nicht zu viel rühren, damit die Luftbläschen nicht alle kaputt gehen. Den Teig in die vorbereitete Form geben und etwas glatt streichen. Auf der 2. Schiene von unten (also nicht ganz in der Mitte, sondern etwas tiefer) auf einem Rost ca. 60 Minuten lang backen.

Marzipan-Gugelhupf

Den Kuchen mindestens eine Stunde in der Form auskühlen lassen und erst danach stürzen. So geht er nicht so leicht kaputt, da er abgekühlt weniger empfindlich ist. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr noch einen Schokoguss über den Kuchen geben. Aber ich habe in der letzten Zeit so viel mit Schokolade gebacken, dass ich mich ganz bewusst dagegen entschieden habe.

Marzipan-Gugelhupf

Außerdem kommt so das Marzipanaroma voll zur Geltung und wird nicht überlagert. Ohne Guss soll sich der Kuchen laut Michaela auch prima einfrieren lassen. Okay, das klappt hier NIE! Aber immerhin gut zu wissen. :)

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure
Marzipan-Gugelhupf

25. November 2017

{enthält WERBUNG} Produkttest Rührschüsseln "Cirqula" von Rosti Mepal

Ihr kennt das vielleicht: Man ist ausgezogen und braucht erst einmal ALLES. Da darf es dann schon mal etwas günstiger sein und es werden billige Rührschüsseln im Möbelhaus mitgenommen. Weil sie eben so günstig sind. Das war bei mir nicht anders. Und über Jahre haben sie mir auch treue Dienste erwiesen. Aber sie wurden unansehnlich, das Material wurde rauer und im schlimmsten Fall waren die Deckel einfach nicht mehr dicht. Und ich brauche ständig Schüsseln mit Deckel, um Reste übersichtlich im Kühlschrank zu lagern.

Es gibt da eine große amerikanische Firma, deren Produkte auch bestimmt gut sind. Aber ich finde sie einfach viel zu teuer! Qualität muss es doch auch günstiger geben!! Und ich habe Qualität zum günstigeren Preis gefunden. Nicht weit von mir weg in den Niederlanden.

Cirqula-Schüsseln von Rosti Mepal